Vogelfrei von Liebe, Lust und Leichtigkeit

Kunst ist wie ein blauer fleck

ich gehe sehr gerne in austellungen. aber eigentlich, bereiten sie mir panikattacken.

ich gehe durch riesige räume. trödle an einer ganzen menge bilder vorbei. die sind entweder schlecht, uninteressant oder langweilig.es gibt selten austellungen wo mich weniger als 75% der sachen langweilen.

doch dann kommt dieses eine bild. es ist wunderschön, dabei total beängstigend und voller spannung. ich bleibe stehen. möchte sofort darin versinken. und dann kommt die panik. ich kann mich nicht hinsetzen. ich höre leute gehen, husten oder reden. ich muss hinhören. werde aber von diesem bild angezogen. jemand läuft vor mir an dem bild vorbei. ich beginne, mich so unglaublich hilflos zu fühlen. da ist diese wahnsinnige bild. in dem ich versinken will. das ich für mich alleine will. ich möchte nicht, das wer anders es auch ansieht. und vor allem möchte ich nicht, das wer anders sieht, das es mich interessiert. das geht ihn nichts an. es ist meins. wie ein schatz ein bisschen. nur wertvoller. und geheimnisvoller. aber wie beim schatz, ist der inhalt unbekannt, man weiß nur, dass er wertvoll ist.

oft sehe ich mir den rest dann gar nicht mehr an. nur im schnellen vorbeigehen. ich hab ein bisschen angst noch so eine begegnung zu machen. dann geh ich meist in den austellungsladen und hole mir den bildband zu der austellung. wenn die begegnug besonders aufreibend war, dann besorg ich ihn mir auch mal etwas später. erstmal an die frische luft.

und dann. nehm ich die kunst mit nach hause. denn kunst gehört nach hause. nirgendswo sonsthin.auf dem weg aus der austellung, eventuell schon nach hause, da denke ich an dieses bild. und ich habe in 90% der fälle schon diesen einen song im kopf. der ganz genau die stimmung im bild wi(e)derspiegelt. zuhause dann. auf der couch gemütlich mit einer großen tasse kaffe und dicken kopfhörern. schau ich mir das bild in ruhe an. bin abgeschlossen von der welt. mein kopf ist in einer blase. und ich versinke mit vollem genuß in diesem bild. und es ist ein erleichterung. denn seit der begegnung in der austellung spukt es mir im kopf rum.

ein blauer fleck schmerzt fast immer, wenn man draufdrückt. manchmal gibt es welche, die tun aber gar nicht weg. aber, ein blauer fleckist auf jeden fall immer ein zeichen von schmerz. und wenn man ihn sieht, schaut man nicht weg, weil man dem schmerz aus dem weg gehen will. nein. man drückt immer drauf. immer. und das spannende ist. jeder blaue fleck, sieht ein bisschen anders aus. ist ganz individuell. und. jeder blaue fleck schmerzt auf eine andere art und weise. wir wissen, dass es wahrscheinlcih wehtut draufzudrücken, aber die neugier nach der art diese schmerzes ist größer, als die angst vor dem schmerz.

 

8.6.07 22:53

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen